Startseite
  Archiv
  Who is Who?
  Bandbio
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Leo's Lieblingsseite
   Blaubärs Zuhause
   Bert's Kunstwerke

Webnews



http://myblog.de/tote-barden

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Angefangen haben wir nicht in einer Garage, sondern als Pseudo-Schulprojekt anno 2oo3/o4. Damals hatten wir nicht einmal einen Namen (aber ne Menge bescheuerter Ideen) und bestanden aus einem Ukulelisten (mit dem wir heute so rein gar nix mehr zu tun haben), einem Cellisten, einem Contrabasser, einer Sängerin und einem Schlagzeuger, der viel lieber Gitarre spielte.

Offiziell spielten wir Blues. Davon hab ich nie was mitgekriegt. Eigentlich haben wir nämlich gar nicht gespielt.

Die Wende kam, als die Sängerin (ich) irgendwann in die Schülerzeitung stolperte und dort einen Typ namens Bert kennenlernte. Die Folge: Bert wurde Pianist/ Keyboarder.

Nach und nach stiegen der Cellist (wechselte die Schule), der Contrabassist (hatte keine Lust oder Zeit mehr), der Schlagzeuger/ Gitarrist (mochte mich nicht mehr) und der Ukulelist (wurde ziemlich doof) aus. Übrig blieben Bert und ich.... und ein Kerl namens Busch, den wir zwischendrin mal als 1./ 2. Gitarristen angeworben hatten und mit dem Bert in einer Klasse bzw. ich befreundet war.

Es herrschte Ebbe, kerative und überhaupt.

Irgendwann 2oo5 sagte jemand (vermutlich war es Bert, weil er der Vernünftigste von uns ist): "Hey, wir sollten mal unsere insgesamt zwölf Buchstaben hochhieven und Musik machen!"

Und es geschah.

Mehr oder weniger.

Wie zogen also in den Keller meiner Großeltern (die haben 'nen ziemlich dicken Teppich), stellten unsere paar Verstärker auf und ein altes Keyboard für Bert rein und machten etwas, das man beinahe als Musik bezeichnen konnte.

Aber etwas fehlte noch... genau genommen mehrere Dinge, aber eines davon tauchte irgendwann Anfang bis Mitte 2oo6 wie auf ein Stoßgebet folgend auf:

Der BASSIST.

Der Bassist hieß und heißt immernoch Blaubär und ich glaube, es ist wiederum Bert zu verdanken, dass dieser Bär zu uns gestoßen ist, denn Bert hat an einem glorreichen Abend all seinen Mut zusammen genommen, ist in den Shisharauch in einer Ecke unseres Jugendzentrums eingedrungen und hat gefragt, ob wer einen guten Basser kenne. Der gute Basser saß mitten unter den Shisharauchenden und taucht seitdem regelmäßig zu unseren Bandproben auf.

Blöderweise fehlt uns noch ein Schlagzeuger und ein zuverlässiger 2. Gitarrist (denn, so lieb ich dich hab, Busch, zuverlässig bist du nicht).

Sollte ein Leser nun eines dieser Instrumente beherrschen, so sei er hiermit angehalten, sich bei uns zu melden!

Danke.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung